Grenzsteinsuche

Grenzsteinsuche

Viele Feldgrenzen werden einfach per Auge geschätzt, wenn keine Grenzpfosten mehr vorhanden sind, welche die Grenzen markieren und dann kann man oft bei der Stellung des Mehrfachantrags schon erkennen, dass die Bearbeitungsgrenze mit der tatsächlichen Grenze nicht mehr übereinstimmt. Doch oft fehlt die Zeit und die Motivation, die richtigen Grenzen zu suchen, was i.d.R. mit viel Zeit- und Kraftaufwand verbunden ist, es ist also nicht die schönste Arbeit. Richtig deprimierend wird es dann, wenn man nach viel Schaufelarbeit und ewigem Rumsuchen immer noch nichts gefunden hat.

Diese kraft- und zeitaufwändige Suche nach den „verschwundenen“ Grenzsteinen können wir mit unserem GPS-Gerät, was mit einer Messgenauigkeit von bis zu 2 cm arbeitet, auf ein Minimum reduzieren. So könnt ihr ohne großen Aufwand eure genauen Feldgrenzen wiederfinden. Auch Grenzsteine von Waldflächen können gesucht werden, jedoch kommt das GPS-Gerät dort an seine Grenzen, wenn der Weg nach oben nicht frei ist und somit der Satellitenempfang gestört wird. Dann ist das Zentimetergenaue Arbeiten meistens nicht mehr möglich.

 

Mit der GPS-Technik können auch exakte Flächenteilungen oder Abmessungen für Fruchtfolgeplanung, Greening, KULAP-Maßnahmen oder sonstige Zwecke gemacht werden!

 

Hinweis: Wir führen KEINE amtlichen Messungen durch, es besteht KEINE Rechtssicherheit. Unsere Dienstleistung dient lediglich zum Finden von Grenzsteinen und für individuelle Abmessungszwecke.

Markus Weidlich

Markus Weidlich

  • Beratung zur Düngeverordnung
  • maschinelle Bodenprobenahme
  • Grenzsteinsuche
  • Projekte